Suchen

 

Sanitär-Silicon

Sanitärräume waren über Jahrzehnte rein funktionale, oft fensterlose Nasszellen zur Körperhygiene. Mittlerweile sind Bäder vom individuellen Geschmack des Nutzers geprägt und ein fester Bestandteil der Architektur. Neben den persönlichen Ansprüchen sind die technischen Anforderungen extrem hoch. Denn überall dort, wo Flächen mit Wasser in Berührung kommen, ist es wichtig, den Untergrund optimal abzudichten.

Die Sanitär-Profis

Für die Sanitärverfugung hat Otto Chemie OTTOSEAL S 100, OTTOSEAL S 105, OTTOSEAL S 110, OTTOSEAL S 121, OTTOSEAL S 130 sowie OTTOSEAL S 140 im Sortiment.

OTTOSEAL S 100 ist das erfolgreichste Produkt von OTTO für die professionelle Sanitärverfugung und garantiert seit Jahrzehnten schnelle und glatte Verbindungen in vielen Millionen Bädern, Küchen, Fluren und WCs. Seine exzellente Glättbarkeit, der sehr kurze Fadenzug und die unerreichte Farbvielfalt machen OTTOSEAL S 100 zum Marktführer in seiner Disziplin. Es stehen 82 Farbtöne standardmäßig sofort ab Lager zur Verfügung, mit der sich Wünsche von Architekten und Bauherrn an eine harmonische Farbgebung in der Badewelt erfüllen lassen. Mit OTTOSEAL S 100 kann der professionelle Verarbeiter nicht nur ein in optischer Hinsicht gelungenes Ergebnis präsentieren, sondern auch zeit- und kostensparend verfugen.

Für alle, bei denen weniger Geruch bei der Verfugung mehr ist, gibt es das neutral vernetzende Premium-SanitärSilicon OTTOSEAL S 121. Die geruchsarme Alternative auf Alkoxy-Basis ist für alle Sanitärfugen geeignet und mit dem EMICOD EC 1PLUS R – sehr emissionsarm ausgezeichnet. OTTOSEAL S 121 hat sehr gute Verarbeitungseigenschaften und sehr gute Haftungseigenschaften auf keramischen Untergründen und ist auch zur äußeren Spiegelversiegelung in Verbindung mit Materialien wie Keramik, Metall, Glas, etc. geeignet.

Auch das preisgünstige, alternative Sanitär-Silicon OTTOSEAL S 105 sowie das Premium-Neutral-Silicon OTTOSEAL S 110 eignen sich hervorragend für die Anwendung im Sanitärbereich.

Schimmelbekämpfung der nächsten Generation

Alle OTTO Sanitär-Silicone sind mit Fungiziden ausgerüstet, die in der Lage sind, Schimmelpilze abzutöten oder zumindest deren Wachstum zu hemmen. Diese Fungizide werden jedoch nur in geringen Mengen beigefügt, damit sie nicht selbst zur Gesundheitsgefahr werden. Für alle, die auf herkömmliche Fungizide ganz verzichten wollen, bietet OTTOSEAL S 130 und OTTOSEAL S 140 mit der antimikrobiellen OTTO Fungitect Silber-Technologie gesundheitlich und ökologisch unbedenklichen Schimmelschutz.

Vorteile der OTTO Fungitect Silber-Technologie

Silber ist ein seit Jahrhunderten bekannter antimikrobieller Wirkstoff und wird heute auf vielfältige Weise in Salben und Cremes zur Wundheilung sowie in Augentropfen eingesetzt. Es ist gesundheitlich und ökologisch unbedenklich. Es ist bekannt, dass Mikroorganismen gegenüber Silber keine Resistenzen ausbilden können, d.h. sie können sich nicht an den Wirkstoff „gewöhnen“ – die Wirkung bleibt erhalten.

Im Gegensatz zu herkömmlichen Fungiziden wird die OTTO Fungitect Silber-Technologie aus dem Dichtstoff auch bei starker Wasserbelastung nicht ausgewaschen und kann somit über längere Zeit seine Wirkung entfalten. Die Intervalle für die Wartung und Erneuerung der elastischen Fugen können deutlich verlängert werden. Enthält keine Silber-Nanopartikel.

Auftreten von Ausblühungen vermeiden

Ein seit langem bekanntes Phänomen sind sog. „Ausblühungen“ auf zementären Fugen zwischen Fliesen und Platten. Diese treten in Form von weißlichen Flecken bei Flächen auf, die abwechselnd trocken oder nass sind, da hier die Voraussetzungen für einen bestimmten chemischen Prozess im Zusammenspiel mit den Verlegematerialien günstig sind. Dieser Effekt kann meist bei Bodenfugen beobachtet werden. Die Entfernung sollte zeitnah erfolgen, da zu Beginn eine gute Wasserlöslichkeit der Beläge besteht.

Auch an Siliconfugen kann eine solche Verschmutzung auftreten. Jedoch kann diese nach der kompletten Durchhärtung des Silicons mit Wasser entfernt werden und tritt danach auch nicht wieder auf. Die Tendenz zu größeren Fliesenformaten und schmäleren Fugen begünstigt die Entstehung von Ausblühungen, da Estrich und Fliesenkleber durch die verminderte Anzahl an Fugen eine längere Trocknungs- und Aushärtezeit benötigen.

Die Restfeuchte ist also länger im Untergrund vorhanden, was gerade in der kalten Jahreszeit zum Tragen kommt. Gleichzeitig werden die Zeiträume zwischen Fliesenverklebung und Siliconverfugung immer kürzer, so dass aufgrund der Neutralisationsreaktion von (alkalischem) Zement und (saurem) Silicon-Dichtstoff weiße Ausblühungen entstehen können. Diese Ausblühungen können durch eine ausreichende Trocknungszeit vor dem Verfugen oder die Verwendung eines neutral vernetzenden Silicon-Dichtstoffes, wie OTTOSEAL S 121, OTTOSEAL S 130 oder OTTOSEAL S 140 vermieden werden.

Zuletzt angesehen